Anfang / Mitte Oktober 2015

So langsam aber sicher stellt sich nun der Herbst ein. Damit verbunden sind kühlere und kürzere Tage.

Aufgrund dessen, dass sich der Herbst einstellt, werde ich vorübergehend das Wandern einstellen. Ein anderer Grund ist, dass ich mit diversen anderen Dingen beschäftigt bin (Arbeit, Englisch – Kurs und Fitnesstraining), so dass mir die Zeit für das Wandern fehlt. Aber jetzt nehme ich mir die Zeit, mich mit grundsätzlichem in bezug auf Blogs zu beschäftigen. So zum Beispiel beschäftige ich mich mit – wie schreibe ich Texte so, dass sie gern gelesen werden oder wie baue ich Tages- bzw. Reiseberichte auf.

Weiterhin werde ich mir einige Gedanken machen, wie ich meine Ernährung gestalten will. 2013 habe ich 27 kg abgenommen, von denen ich wieder einige Kilo´s wieder „auf den Rippen habe“. Was mich ärgert. Zusätzlich ist mir klar, dass die Advents- und Weihnachtszeit quasi wieder vor der Tür steht und diese Zeit in den letzten beiden Jahren für eine Gewichtszunahme führte, weil das Essen und die Süßigkeiten so lecker war.

Tour von Fürstenwalde nach Bad Saarow

Letzten Sonntag bin ich von Fürstenwalde nach Bad Saarow gewandert. Es ist zwar eine relativ kurze Strecke von ungefähr 14 km, aber durch eine kräftige Steigung zum Steinernden Tisch auch anspruchsvoll. Aufgrund der doch recht hohen Temperaturen war die Tour für mich fast zu anstrengend.

Bad Saarow ist ein sehr schöner Ort, der (meineswissens) als Kurort anerkannt wurde.

Tour am 2. August vom Bahnhof Fangschleuse zur Woltersdorfer Schleuse

Gestern bin ich vom Bahnhof Fangschleuse zur Wolterdorfer Schleuse gewandert. Ich war froh darüber, dass große Teile dieser Wanderung im Wald verlaufen ist, da es doch wieder recht warm war. Viele Menschen nutzten dieses Wetter, um raus zufahren und Badestellen zu nutzen. Viele Leute nutzten auch das schöne Wetter, um mit Booten die Gegend zu erkunden. Auf dieser Tour traf ich auf ein Paar, dass anscheinend die 66-Seen-Wanderung machte.

Die Gegend um die Woltersdorfer Schleuse lädt mit diversen Gaststätten zu Rast ein. Und als Highlight des Tages bin ich mit einer alten Straßenbahn bis zum S- Bahnhof Rahnsdorf gefahren.

 

Wanderung zum Liebnitzsee – zweiter Versuch

Gestern war ich zum zweiten Mal am Liebnitzsee, da letzte Woche die Wanderung quasi ins Wasser gefallen ist.

Daher kannte ich bereits den Einstieg in die Wanderung. Es war ein gelungener Tag. Der Weg ist sehr schön und mit vielen Bänken und Rastplätzen ausgestattet, sodass man sehr viele Gelegenheiten sich auszuruhen hatte. Weiterhin gab es  diverse Bademöglichkeiten.

von Lübben nach Lübbenau- eine Wanderung im Spreewald

1. Fahrt nach Lübben und von Lübbenau nach Hause

Im großen und ganzen lief alles gut. Was ich ein wenig anstrengend empfand, waren die Bauarbeiten an S- und U-Bahn und Straßenbauarbeiten, die den Weg umständlicher machten als sonst.

2. Übernachtung in der Jugendherberge von Lübben

Die Jugendherberge liegt ein wenig außerhalb von Lübben. Der Gurkenradweg ist schnell und einfach zur erreichen. Weiterhin befindet sich die Jugendherberge direkt an der Hauptspree, sodass man sie sehr gut mit Kanu´s erreichen kann.

3. Der Gurkenradweg – die Wanderung

Ich bin von der Jugendherberge aus auf dem Gurkenradweg bis nach Lübbenau gewandert. Die Strecke belief sich auf ca. 11 km .  Steigungen und Gefälle gab es nicht, sodass ich diesen Weg als leicht vom Schwierigkeitsgrad her einstufen würde. Was ich gut fand – es gab hin und wieder einen Rastplatz. Sehr positiv empfand ich, dass anscheinend das Deutsche Rote Kreuz Schilder mit Nummern angebracht hat, damit man im Notfall Rettungskräften besser sagen kann, wo man sich befindet (Habe ich bislang auf meinen Touren nicht gesehen.) Was ich persönlich vermisst habe, waren hin und wieder Toiletten.