Tour zum Restaurant Rübezahl am Müggelsee

Letzten Sonntag habe ich einen längeren Spaziergang zur Gaststätte Rübzahl am Müggelsee gemacht.Die Gaststätte Rübezahl kenne ich bereits aus Kindertagen

Auf dem Weg dorthin bin ich durch den Wald in Richtung Erpetal und dann zum S-Bahnhof Friedrichshagen gelaufen. Weiter ging es die Bölschestraße, die als eine Einkaufsmeile gesehen werden kann. Im Internet fand ich zwei Verlinkungen zur Bölschestraße ((https://www.koepenick.net/boelschestrasse.htm und https://www.koepenick.net/boelschestrasse.htm). Schön fand ich, dass sich dort auch kleinere Werkstätten, wie der Gewebe – Hof (https://www.gewebe-hof.de/) mit nicht mehr ganz so gänigen Angeboten, zu finden war. Am Ende der Straße stehen Gebäude, in denen früher eine Brauerei (Berliner Bürgerbrau) war. So wie die Gebäude aussehen, werden sie wohl nicht mehr genutzt, was ich persönlich schade finde.

Bölschestr. Kirche in der Bölschestr. Gewebe Hof

An den Gebäuden der Brauerei bin ich vorbei gewandert und dann durch den Spreetunnel durch auf die andere Seite des Müggelsees, um dann dort im Wald zur Gaststätte Rübezahl zu gelangen.  

Müggelsee

Spaziergang von der Bushaltestelle Summter Str. zum S-Bhf. Friedrichshagen

Heute habe ich einen Spaziergang zum S-Bhf. Friedrichhagen gemacht. Dabei habe ich die Gelegenheit genutzt und den Trödelmarkt am S-Bahnhof mir angeschaut. Weitere Informationen zum Tourenverlauf sind unter https://www.komoot.de/tour/231255088. Es waren gut 3 Kilometer, für die ich keine Stunde benötigt habe. Während des Spazierganges bin ich ein kurzes Stück durchs Erpetal und dann an der Erpe in südlicher Richtung weiter. Das Foto zeigt die Erpe.

 

„Seeblick – Naturschutzgebiet Buch Runde von Buch“.

Heute habe ich ei  „Seeblick – Naturschutzgebiet Buch Runde von Buch“. Buch ist ein Ortsteil von Pankow und liegt damit im Berliner Nordosten. Laut Komoot ist die Tour eine leichte Tour und ist gut sechs Kilometer lang und ist mit dem öffentlichen Nahverkehr zu erreichen.

Die Wanderung verlief in einem Naturschutzgebiet, in dem es an einigen Stellen schwierig war, den Weg zu erkennen. Trotzdem sorgt das schöne Herbstwetter dafür, dass so einige Leute unterwegs waren.

Tour von Ahrensfelde zum S Bhf. Wuhletal

Heute habe ich wieder eine Tour, die ich mir auf

Aussicht vom „Großen Ahrensfelder Berg“

komoot.de herausgesucht habe, gemacht. Es ist die Tour von Ahrensfelde zum Schloss Biesdorf, obwohl ich nur bis zum S-Bahnhof Wuhletal gelaufen bin. Obwohl die Hinfahrt ein leicht wenig mit Schwierigkeiten verbunden war, war es doch eine richtig schöne kleine Tour.

Ahrensfelder Berg“ bis hin zu den Müggelbergen

Was mir so nicht bewusst war, war der Aspekt, dass das Ersteigen der doch recht kleinen Berliner Erhöhungen doch recht anstrengend sein kann. Denn der „Aufstieg“ des großen Ahrensfelder Berges war anstrengender als gedacht. Dafür wurde ich mit einem sehr schönen Ausblick belohnt. Auf Wikipedia gibt es einen Artikel zum „Großen Ahrensfelder Berg“.

Kaulsdorfer Teich

 Weiter ging es zum Wiesenpark, der sehr schön angelegt wurde. Er wird ganz offensichtlich gern von Familien mit Kindern und Hundebesitzern, die mit ihren Hunden spazieren gehen, genutzt. Es ging an weiteren Parks und Teichen, bis hin zum Kaulsdorfer Teich, der sehr idyllisch gelegen ist. Leider konnte ich den Kienberg nicht (wie geplant) auf dem vorgeschlagenen Weg hoch, da dort derzeit gebaut wird.

 

Obersee, Orankesee, Fauler See

Heute war ich in der Nähe vom Weißen See in Berlin unterwegs. Ich habe einen längeren Spaziergang bei sehr schönem Herbstwetter gemacht. Ich ging etwa sechs Kilometer und benötigte etwa 75 Minuten. Das Gelände ist sehr gut für Anfänger geeignet und auch für Familien. Da die Seen im Innenstadtbereich liegen, gibt es so einige Möglichkeiten, diesen vorzeitig abzubrechen, wenn bspw. die Kinder nicht mehr können.

Größerer Spaziergang bzw. kleinere Wanderung am 17. Juni

Gestern habe ich einen Spaziergang vom S – Bhf. Friedrichshagen zur Ausflugsgasstätte „Rübezahl“ am Müggelsee gemacht. Bei dieser Tour kann man die Bölschestr. In Friedrichshagen entlang flaniere

n. Dann geht es an der Brauerei vom Berliner Bürgerbräu vorbei und durch den Spreetunnel. Nachdem ich den Spreetunnel durchquert habe, konnte ich den gut ausgebauten Weg am Müggelsee weiter folgen.Die Tour ist gut mit dem öffentlichen Nahverkehr zu erreichen.

Spaziergang um den großen Wukensee

Am 27. Mai machte ich einen Spaziergang um den großen Wukensee. Dieser liegt bei Biesenthal. Die Tour begann und endete am Marktplatz. Am Wukensee bieten sich mehrere Möglichkeiten zu baden.

Der Wanderweg führte zumeist im Wald und ist somit auch für heißere Tage geeignet.

Biesenthal wird auf der Homepage (biesenthal.de) als Naturparkstadt bezeichnet. Erste urkundliche Erwähnung fand im 13. Jahrhundert statt (Quelle: Heimatverein Biesenthal), obwohl Funde eine weit frühere Besiedlung der Gegend belegen.

In Wikipedia konnte ich lesen, dass geomorphologisch die Landschaft vor 15.000 Jahren in der Weichsel – Kaltzeit geprägt wurde. Wobei geomorphologisch zu Deutsch die Landschaftskunde (die ein Teilgebiet der physischen Geographie) ist. Die Weichsel – Kalteiszeit ist die letzte Kalteiszeit, durch die Nordeuropa vergletscherte.