Urlaub in Lauenburg an der Elbe

Vom 2. bis 8. September habe ich einen Urlaub in Lauenburg an der Elbe gemacht. Das Wochenende war ein Yoga Wochenende, das in einer der beiden Jugendherbergen von Lauenburg stattfand. Es war auf der einen Seite anstrengender als ich gedacht habe, aber auch sehr entspannend.

Das Essen war für eine Jugendherberge ausgezeichnet.

Am Montag war ich in Lübeck und eine kürzere Tour wandern. Dienstag habe ich mir Lüneburg angesehen und Mittwoch bin ich in Lauenburg geblieben und habe etwas ausserhalb eine kürzere Wanderung gemacht. Obwohl ich recht wenig gewandert bin, habe ich trotzdem fast 100 km in den Tagen gemacht.

Wanderung von Bernau nach Wandlitz

Letzten Sonntag (3. Juli 2016) bin ich von Bernau nach Wandlitz gelaufen / gewandert. Bis Bernau bin ich mit dem öffentlichen Nahverkehr gefahren. Vom Bahnhof bin ich in Richtung Wandlitz zu Fuß gelaufen. Erst am Markt von Bernau vorbei stadtauswärts.

Die Strecke ist sehr gut ausgebaut, nur leider zum großen Teil an einer stark befahrenen Straße gelegen. Gut fand ich, dass es einen, von der Straße getrennten, Weg gab. Dieser Weg wurde von sehr vielen Radfahrern genutzt. Was ich erstaunlich fand, es waren nicht nur Menschen, die mit dem Fahrrad einen Ausflug machten. Es waren auch sportlich motivierte Fahrer dabei. Was ich sehr schön fand, waren die Schilder, die eigentlich für Radfahrer gedacht waren. Diese Schilder waren mit einer Nummer versehen und gaben Hinweise darauf, in welche Richtung zu welchen Orten bzw. Städten ging. An diesen Schildern waren auch Karten angebracht, sodass man sich gut orientieren konnte.

Was mir nicht so gut gefiel, war, es gab zu wenige Bänke. Aufgrund der fehlenden Bänke, konnte ich erst nach etwa zwei Dritteln eine Bank für eine Pause nutzen. Obwohl es gab diverse Mülleimer (mit dem direkten Umfeld), die darauf hinwiesen, daß es mal mehr Bänke gegeben haben musste. Schade das diese Bänke entfernt wurden. Und es gab Bänke, bei denen ich empfehle, diese zu passender Gelegenheit zu ersetzen.

Der letzte Teil der Strecke, war der schönere Teil, da dieser im Wald verlief. Dieser Teil ist ebenfalls gut ausgebaut.

Das Wetter war sehr wechselhaft. Zwischendurch gab es den ein oder anderen Schauer, aber auch Sonnenschein.

 

Kleine Wanderung von Wannsee nach Potsdam am 5. Juni 2016

Heute bin ich von Wannsee nach Potsdam gewandert. Bis auf den frühen Nachmittag war es sonnig. Dann zog ein kleines Gewitter auf, was nicht wirklich Erleichterung brachte.

Es waren viele Leute unterwegs und das sehr häufig mit dem Fahrrad.

Ein Ereignis gab es, auf etwa halber Strecke kam mir ein Rettungswagen auf einem Waldweg mit Blaulicht entgegen. Ist das erste Mal, dass dies für mich geschah. Aber irgendwann ist immer das erste Mal und der Rettungswagen fuhr bestimmt mit gutem Grund mir entgegen in Richtung einer Badestelle.

Laut meinem Tourenbüchlein (von Hikeline) war die Strecke knapp 15 km lang, aber  irgendwie bin ich 20 km gelaufen.

 

 

Längerer Spaziergang am 22. Mai 2016 vom S – Bahnhof Hoppegarten

Am 22. Mai machte ich angeregt durch einen Beitrag der Berliner Morgenpost einen längeren Spaziergang von Hoppegarten nach Waldesruh. Das Wetter spielte sehr gut mit, jedoch waren für meinen Geschmack schon ganz schön viele Menschen unterwegs.

Ich lief von Hoppegarten in südliche Richtung über die B1 rüber und dann in und ein Stück durchs Erpetal.

Das ist eine Bild vom Erpeltal. Dort war ich länger nicht mehr. Mir war ganz entfallen, wie weitläufig das Erpetal ist.

 

Das ist auf dem Weg vom S-Bhf. Hoppegarten in Richtung Galopprennbahn, an der ich auf dem Weg zum Erpetal vorbeilief.

Ostern

Zu Ostern haben wir uns innerhalb der Familie in Linum (nordwestlich von Berlin) getroffen. Linum ist ein sehr schöner kleiner Ort, von dem man aus eine kleinere Wanderung (9 km) machen kann.

Diese Tour eignet sich für Vogelbeobachtungen. Traurigerweise ist Linum schlecht bis gar nicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Daher ist es empfehlenswert mit Auto, Motorrad oder Moped anzureisen.

Im Ort gibt es ein feines kleines Restaurant namens „kleines Haus Linum“ oder so ähnlich. Da bietet bei einer kleinen Karte leckere Gerichte an. Zwar etwas teuer, aber dafür sind die Produkte, mit denen gearbeitet wird, anscheinend aus biologischen / ökologischen Anbau.

Silvester in Bad Urach

Wie ich schon angekündigt habe, war ich über Silvester in einem doch sehr kurzen aber sehr schönen Urlaub, den ich sehr genossen habe.

Mittwoch, den 30. Dezember ging es zeitig los, denn ich hatte einen weiten Weg vor mir. Unter´m Strich war ich den ganzen Tag unterwegs. Aufgrund von einer kleineren Verspätung des Zuges, in dem ich saß, und einer Mitarbeiterfehlplanung seitens der Deutschen Bahn, bin ich etwa eine Stunde später angekommen, als geplant. So dass ich das letzte Stück der Bahnfahrt im Dunkeln stattfand. Weiterhin fand ich es unschön, dass in der Regionalbahn bis Metzingen weder die Anzeige für die nächste Station funktionierte noch die Stationen angesagt wurden. Was mir die Anreise ein wenig erschwerte.

Am ersten Tag bin ich hoch zur Burgruine hoch, nachdem ich mir die Stadt angesehen habe. Die Alt-Stadt ist eine Stadt aus dem Mittelalter (es machte auf mich den Eindruck). Leider war an diesem Tag das Wetter eher schlecht (mit Regen versehen)

Das Silvesterfeuerwerk konnte man von der Jugendherberge sehr gut beobachten, da die Stadt im Tal und die Jugendherberge etwas höher an einem Berg lag.

Am zweiten Tag, sprich dem 1. Januar 2016, war ich in der Therme, da mich der Aufstieg zur Burgruine sehr angestrengt hatte. Am Vormittag dachte ich mir, dass es besser gewesen die Reihenfolge andersrum zu gestalten, da das Wetter am Vormittag sehr schön war. Als ich jedoch aus der Therme kam war es so nebelig, das man kaum die eigene Hand vor den Augen sah.

Am 2. Januar war die Rückreise, die viel zu lang war.

Angeln

In den letzten beiden Wochen habe ich meine Dokumente im Bereich Angeln wieder aufgefrischt, so dass ich ab nächstem Jahr wieder angeln gehen kann. Daher kann ich zu meinen Wandertouren meine Angel mitnehmen und mich an einen See setzen und angeln kann.

Sonntagsspaziergang an der Wuhle

Gestern habe ich einen schönen etwas längeren Spaziergang an der Wuhle (Wuhlewanderweg) gemacht. Dieser Weg wird anscheinend von vielen Menschen in unterschiedlichster Form genutzt. Die einen gingen spazieren. Andere wiederum nutzen den Weg, um eine Radtour zu machen. Einige haben diesen Weg zum Hunde – Spaziergang genutzt.

Auch wenn noch einiges zu machen ist, hat sich in den letzten Jahren an diesem Weg sehr viel getan. Ich hoffe in den kommenden Jahren werden die unschönen Plätze verschwinden.